Die Chemtrailer…

(roiters) Stümperhaft ausgeführte Chemtrail-Arbeiten sorgen für großen Unmut im Berufsstand. Der Sprecher der Sprüher-Gewerkschaft F.L.A.C.O.N. erhob schwere Vorwürfe gegen freiberufliche, nicht gewerkschaftlich organisierte Chemtrailer. Ihre schlecht ausgeführten Arbeiten würden den ganzen Berufsstand in Misskredit bringen, so der Gewerkschaftler. Dem hielt ein leitender Beamter der zuständigen EU-Kommission entgegen, dass z.B. in den USA die Sprühaufträge häufig an Freiberufler vergeben würden.
Diese seien eben auch billiger.
Während ein angestellter Sprüher per Tarifvertrag mindestens 17 € pro Quadratkilometer bekommt, erhalten die Freiberufler zwischen 12 und 15 €.
Wie aus der EU-Kommission zu hören war, sind während der WM vor allem Beta-Blocker und leichte Sedativa versprüht worden, seit heute würde wieder das relativ ungiftige Dihydrogenoxid versprüht.


Foto: Misslungener Chemtrailer-Einsatz über Südniedersachsen.