Der bayerische Spaßfaktor

Der Sandkastenkrieg zwischen CSU und FDP ist ja schon sehr unterhaltsam. Nun hat die bayerische Sozialismusministerin Harderthauer ein neues Kapitel aufgeschlagen und gleichzeitig eine Namensänderung ihrer Partei bewirkt. Sie beschuldigte den Koalitionspartner von der FDP herumzuschlingern zwischen „Klientelpolitik für Superreiche und sozialistischer Familienpolitik à la Pinochet“ (zitiert nach: Spiegel).

Faszinierend, dass Frau H. dem Sozialisten-Mörder Pinochet sozialistische Politik attestiert. Und noch faszinierender, dass das Vorbild der meisten CSU-Politiker, der GröBaZ* FJ Strauß, ja eine Art Freund eben jenes Pinochets war.

Was liegt also näher zu vermuten, dass eben auch die CSU sozialistisch ist. Also nur schnell den ausgeschriebenen Parteinamen ändern und alles ist gut.

Nun muss man den Koaltionspartner nur noch dazu bringen, konsequent der pinochet-schen sozialistischen Familienpolitik zu fröhnen. Vielleicht finden die beiden Splitterparteien auf diese Weise endlich zusammen.

Wie sprach der große Vorsitzende der radikalen Marktextremisten, Herr W., dereinst so schön im Bundestag: „Dabei wissen alle: Ihr hasst euch wie die Pest!“ Wen meinte er damals nur? Hatte er damals hellseherische Fähigkeiten?

Ich schwanke immer wieder zwischen Schenkelklopfen und Fremdschämen (und einer Riesenportion Wut).

* Größter Bayer aller Zeiten

Weiter gehts!

Nach Umstellung auf WordPress 3.0 und schließlich erfolgreicher Einrichtung der Multi-Site-Funktion geht es hier weiter mit Zwischenhirn. Leider gelang noch nicht der Import der alten Beiträge, aber ich hoffe, dass sich dieses Problem auch noch löst! :-))))

Twitter als Hilfe in der Krise?

Gestern abend kurz nach halb zehn gab es draußen einen lauten Knall.
Mein erster Gedanke: „Der Blindgänger ist explodiert“. Gestern Abend sollte der zweite Blindgänger innerhalb von 6 Tagen auf dem Göttinger Schützenplatz entschärft werden.
Auch wenn ich vier Kilometer entfernt wohne und dort in der Nähe auch keine Bekannten habe, war ich schon interessiert, was passiert war. Der Live-Ticker des Göttinger Tageblatt brauchte lange um zu reagieren. In der Zwischenzeit schaute ich bei Twitter unter dem „offiziellen“ Haschtag #goebombe. Dort überschlug sich das Gezwitscher. Tatsächlich kamen schnell seriös anmutende Meldungen, die die Detonation des Blindgängers bestätigten. Es war von 3 Toten und mehreren Verletzten die Rede.
Weitere Tweets erwähnten „heruntergekommene Fassaden“ in der Weender Landstraße und die Möglichkeit, dass es sich nicht um die Bombe sondern um eine Gasleitung handeln solle, die explodiert sei. Beide „Meldungen“ wurden zahlreich nachgeplappert. Die letzte Meldung hat bereits jemand als seine unbeabsichtigte Falschmeldung geklärt ( http://derausmwaldkam.wordpress.com/2010/06/02/wie-ich-auf-twitter-mit-einer-falschmeldung-fr-verwirrung-sorgte/ ).
Zusätzlich gab es abstoßende Kommentare von Leuten, die sich aus unterschiedlichsten Gründen, über das Unglück freuten, z.B. weil sie auf Schulfrei hofften :-(

Dies war das erste Mal, dass ich versuchte, Twitter als Informationsquelle zu nutzen. Neben den hilfreichen Meldungen haben mich die Fehlmeldungen und das multiple Nachgeplapper schon sehr genervt. Und ich frage mich, wie geegnet dieses Medium als Kriseninformationsquelle ist. Man stelle sich ein größeres Problem vor, bei dem Informationen sehr wichtig wären. Die seriösen Nachrichtenkanäle erscheinen da häufig zu träge. Aber ob Twitter in die Lücke springen kann???
Ich stelle mir einen Reaktorunfall vor. Wieviele Falschmeldungen, Gerüchte und anderer Quatsch würde Twitter überfluten? Würde erst das Panik auslösen? Oder eine falsche Beruhigung?
Auf die Selbstdiziplin der Twitterer zu vertrauen, erscheint mit völlig illusorisch…

Köhler sagt mal, was er wirklich denkt

In einem Interview mit dem Deutschlandradio Kultur sagte Bundespräsident Horst Köhler (Zitat nach zahlreichen Quellen):

„Meine Einschätzung ist aber, dass wir insgesamt auf dem Wege sind doch auch in der Breite der Gesellschaft zu verstehen dass ein Land unserer Größe, mit dieser Aussenhandelsorientierung und damit auch Aussenhandelsabhänigkeit auch wissen muss, dass im Zweifel, im Notfall auch militärischer Einsatz notwendig ist um unsere Interessen zu wahren. Zum Beispiel: Freie Handelswege. Zum Beispiel: ganze regionale Instabilitäten zu verhindern, die mit Sicherheit dann auch auf unsere Chancen zurückschlagen, negativ, durch Handel Arbeitsplätze und Einkommen. Alles das soll diskutiert werden und ich glaube wir sind auf einem nicht so schlechten Weg.“

(zitiert u.a. hiernach: http://swiss-lupe.blogspot.com/2010/05/deutschlandfunk-kriegt-wegen-kohlers.html – Zusammenfassung dort: http://www.sueddeutsche.de/politik/bundespraesident-koehler-in-afghanistan-warum-hoere-ich-das-nicht-von-ihnen-1.948375 )

Auf der Website von DR Kultur stand diese Textpassage auch einmal, wurde dann aber entschärft.
Es gibt aber noch den Tonmitschnitt, der das Zitat enthält: Interview

Hin und wieder hatte ich mal großen Respekt vor Herrn Köhler. Aber diese Aussagen sind völlig inakzeptabel.

Hat uns (und viele andere) so eine Denke nicht schon mindestens zweimal ins Desaster geführt?

Warum gibt es keine wahrnehmbare Reaktion hierauf?

Afganistan: Töten ohne Lizenz

Möglicherweise gibt es jetzt eine „Erklärung“ für den abstrusen Angriff auf Tanklastwagen im September: Bundeswehr und KSK wollten wohl hochkarätige Taliban töten.
http://www.sueddeutsche.de/,tt2m1/politik/61/497367/text/

„Dumm“ nur, dass es dafür kein Mandat gibt.
Wie nennt sich das? Mord? Säuberung? Präventiv-Töten?

Ist es wieder soweit, dass deutsche Soldaten abseits von Kampfhandlungen ohne sich selbst verteidigen zu müssen im Ausland töten?

Mir graust es!

Achja, Oberst Klein hat ja „alles richtig gemacht“…
Bloß, wer gab ihm den Befehl dazu?

Das Spiel mit der Angst

Das Spiel haben die Rechten in der Schweiz gerade gewonnen. Es gibt viel Applaus für das „mutige“ Votum gegen Minarette.
Der Islamismus ist sicher eine Gefahr – so wie andere extremistische Strömungen auch. Aber wie man auf die Idee kommen kann, dass ein Verbot von Minaretten da helfen könnte, verschließt sich mir. Ich weiß nur, dass man nur mit den Menschen zu einem Ziel kommt, nicht gegen sie. Die Gesamtheit der Moslems zu verprellen wird kein Problem lösen – im Gegenteil: Es treibt den Extremisten weitere Anhänger zu.

Und wir lassen es zu, dass die Angst vor Extremismus diesem wieder zu einem Sieg verhilft: Die Einschränkung eines Grundrechts. Das haben wir schon zu Zeiten der RAF erlebt und gerade seit dem 11.9.2001 immer mehr.

30 Jahre "The Wall"

Heute vor 30 Jahren wurde Pink Floyds „The Wall“ veröffentlicht. Natürlich können wir lange streiten, ob nicht Dark side of the Moon oder Wish you where here (oder noch ein anderes) das beste Album von ihnen ist. Aber mich hat es schon eine ganze Weile intensiv begleitet. Wochenlang haben wir damals den Text übersetzt und die Platten natürlich oft gehört.

Die CDs habe ich mir erst vor einigen Monaten endlich mal gekauft 😉

Muttis Murks

Heribert Prantl bringt es wunderbar auf den Punkt:
http://ndrinfo.de/programm/sendungen/kommentare2996.html

Gibt es noch einen Zweifel daran, dass Angela Merkel außer unverständlich hohen Sympathiewerten nicht wirklich viel zu bieten hat?

Immerhin ist der Unterhaltungswert ungeheuer hoch. Aber bei den möglichen negativen Folgen würde ich auf diese Unterhaltung gerne verzichten…

Ich bin gespannt, wieviel Arsch in der Hose die rebellierenden MiniPräser („Ihr habt sie ja nicht alle!“) haben. Aber irgendwas wird sich Mutti sicher ausdenken, damit das Verschuldungsbeschleunigungsgesetz (oder heißt es Klientelbefriedigungsgesetz?) doch noch durchgewunken wird.

Die Frage nach dem WAS?

Nun bin ich in meinem erhofften Sabbatjahr, das ich mit Erholung und Neuorientierung füllen will. Ersteres gelingt ganz gut, zweiteres ist immernoch eine große Baustelle:
Wohin soll es gehen? Was könnte meine Berufung sein?
Ich habe mit einem Coachingbuch angefangen, stecke da fest. Aber wie gut, wenn es Menschen gibt, die einen kennen(lernen) und einschätzen können. Und einem erstmal die ganzen positiven Eigenschaften um die Ohren hauen. Damit kann ich beginnen :-)